Arbeitgeberwechsel

Beim Wechsel des Arbeitgebers kann das Zeitwertkonto aufgelöst werden. Eine sinnvolle Alternative ist aber die Mitnahme zum neuen Arbeitgeber. Der Mitarbeiter hat ähnlich wie in der bAV einen Rechtsanspruch auf Mitnahme, wenn der neue Arbeitgeber für ihn ein Zeitwertkonto einrichtet.

Eine weitere Alternative ist die Übertragung des Zeitwertkontos auf die Deutsche Rentenversicherung Bund, die dann als Quasi-Arbeitgeber fungiert. Diese Übertragung geht allerdings nur, wenn ein nenneswertes Guthaben vorhanden ist (mehr als das 6-fache der monatlichen Bezugsgröße).

Gedacht ist diese Alternative vor allem für die Fälle, in denen der Mitarbeiter arbeitslos wird oder in die Selbstständigkeit geht, es also keinen neuen Arbeitgeber gibt, oder aber der neue Arbeitgeber kein Zeitwertkontenmodell anbietet.