SV-Luft

Bei Störfällen, die zu einer einmaligen Auszahlung führen, wird der Beitrag zur Sozialversicherung nach einem besonderen Verfahren berechnet - der sogenannten SV-Luft.

Für jedes Jahr, in dem Beiträge auf ein Zeitwertkonto abgeführt werden, wird die Differenz zwischen dem tatsächlich ausgezahlten Arbeitslohn und der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze gebildet, die sogenannte "Luft".

Bei der Auszahlung wird das Wertguthaben bis zur Höhe der aufgelaufenen SV-Luft mit Sozialabgaben belegt.

Die SV-Luft ist für jede Sozialversicherung zu bilden, zu dem im Zeitpunkt der Entstehung des Wertguthabens Versicherungspflicht besteht.

Die SV-Luft ist vom Beginn der Führung eines Zeitwertkontos jährlich zu bilden.